Cranio-Sacrale Osteopathie für Kinder

Wie läuft eine Cranio-Sacrale Behandlung bei Kindern ab

Das angezogene Kind liegt auf einer Therapieliege. Ich (er)fühle am Schädel und am Kreuzbein die cranio-sacralen Schwingungen. Abweichungen vom normalen Bewegungsmuster weisen auf Spannungen hin, die oft in anderen Körperregionen gespürt werden. Das genaue Wissen um die Strukturen, die Aufmerksamkeit und ganz sanfte Techniken ermöglichen dem Körper sich für Veränderungen zu öffnen. Durch sanfte Berührungen, viel Aufmerksamkeit und kleine Bewegungen wird der Körper angeregt seine Verspannungen und Blockaden zu lösen und die Selbstheilungskräfte zu aktivieren.

 

Viele Kinder schlafen dabei ein, manche spüren sein sanftes Schwingen, die meisten empfinden es als entspannend.

Die Kinder liegen oder sitzen, je nach Lust, Laune und Alter am Schoss der Mutter (oder des Vaters) oder auf der Liege.

Die behandelnden Kinder nennen es oft "Kopf halten" und finden es angenehm, oft auch langweilig, denn sie müssen ein bisschen still halten. Um das Ruhighalten zu erleichtern setze ich gern Hörspiele ein.

Es kann währenddessen auch mit dem Kind gesprochen werden. Wenn ihr Kind in der Zeit der Behandlung trinken oder schlafen möchte, wird auch das seinen Platz finden.

 

Eine Behandlung dauert zwischen 30 - 60 Minuten und findet meist im Abstand von 4 - 6 Wochen statt. In der Therapieeinheit ist es mir wichtig, sowohl auf die Bedürfnisse des Kindes, als auch auf das Anliegen der Eltern einzugehen.

Anwendungsgebiete der Cranio-Sacralen-Osteopathie bei Kindern

  • Frühgeburt
  • Kaiserschnitt
  • Zangengeburt
  • Saugglockengeburt
  • Sturzgeburt
  • Nabelschnur war um den Hals gewickelt
  • zur Stabilisierung nach schwierigen, langen oder sehr schnellen Geburten
  • Schlafprobleme
  • Schreibabys
  • Unruhe
  • Schwierigkeiten bei der Nahrungsaufnahme (Saugen, Kauen, Schlucken)
  • häufiges Spucken und Erbrechen nach der Nahrungsaufnahme
  • Tränengangstenose
  • Entwicklungsverzögerung
  • Schielen
  • Schiefhals
  • KISS-Syndrom
  • Schädelasymmetrien
  • Bindungsschwierigkeiten Mutter - Kind
  • Skoliose
  • Kopfschmerzen, Migräne
  • Hyperaktivität
  • Lernschwierigkeiten
  • immer wiederkehrende Infekte/ Erkrankungen (z.B. Mittelohrentzündungen)
  • Spannungszustände und Kopfschmerzen - ausgelöst durch Zahnregulierungen
  • unterstützende Therapie nach Zahnregulierungen
  • Kieferfehlstellungen (z.B. Kreuzbiss, Vorbiss)
  • Narben
  • nach OP´ s, Verletzungen, Unfällen. Krankenhausaufenthalten
  • nach Meningitis
  • Wachstums- und Entwicklungsförderung
  • Kinder, die wie "Traummännlein durchs Leben laufen"
  • Kinder, die über alles drüberfallen
  • Kinder, die "sich selber nicht spüren"
  • unruhige und überaktive Kinder
  • schlecht schlafende oder besonders ängstliche Kinder
  • Bettnässen
  • wiederkehrende Harnwegsinfekte
  • Stuhlverhalten, Obstipation
  • wenn Kinder aus dem Gleichgewicht geraten sind
  • spastische Bronchitis und Asthma
  • Lernschwierigkeiten und Konzentrationsprobleme
  • Behinderung (körperlich/ geistig)

Anzuraten wäre, jedes Baby von einer Cranio-Sacral-Therapeutin untersuchen zu lassen um damit Probleme im Cranio-Sacralen System sofort zu korrigieren und Spätfolgen (wie Hyperaktivität, Nervosität, Anfälligkeit für Erkrankungen,...) zu vermeiden.

Ihre Ansprechpartnerin in der Praxis Lebensbaum