Kinderphysiotherapie

 

“Spielen ist nicht Spielerei. Es hat hohen Ernst und eine tiefe Bedeutung.”

 

(Friedrich Fröbel)

Kinder lernen nicht nur "spielend leicht", sondern das Spielen ist auch ihre Art zu lernen. Anders ausgedrückt: Bei Kindern sind Spielen und Lernen zwei Seiten ein- und derselben Medaille.

 

In der Kinder-Physiotherapie mache ich mir dies zu Nutze, indem ich besonders auf die Einzigartigkeit des Kindes achte und auf die individuellen Bedürfnisse eingehe. Dies ist nur möglich durch die Anpassung eines Therapiekonzepts an das Kind oder die Anwendung einer Kombination von geeigneten Methoden.

 

Manchmal mag dies für Außenstehende den Anschein haben, dass in der Physiotherapie mit Kindern "nur gespielt" wird, jedoch hat jedes "Spiel" in der Therapie einen therapeutischen Hintergedanken.

“Das Ziel der Therapie besteht darin, dem Kind zu ermöglich,

 

ohne Therapeut weiterzukommen.”

Anwendungsgebiete der Kinderphysiotherapie

Allgemeine pädiatrische Auffälligkeiten:

 

  • Entwicklungsverzögerungen
  • Frühgeborene
  • Asymmetrien (des Schädels, eine Seite wird bevorzugt)
  • Schreikinder
  • Wahrnehmungsprobleme
  • Koordinationsprobleme
  • Sensomotorische Entwicklungsstörungen
  • Hypotonie
  • Hypertonie
  • Defizite in der Grob- und Feinmotorik
  • Unterstützung der Eltern beim Handling

 

Neurologische Erkrankungen:

 

  • Cerebralparese (CP)
  • Syndromerkrankungen
  • Plexusparese
  • Muskelerkrankungen

 

Orthopädische Erkrankungen:

 

  • Fußfehlstellungen (Sichelfuß, Klumpfuß, Hackenfuß)
  • nach OPs, Unfällen, Gipsruhigstellung
  • Hüftfehlstellungen
  • Haltungsschwäche
  • Wirbelsäulenprobleme (Skoliose)
  • Torticollis (angeborener muskulärer Schiefhals)

 

Erkrankungen der inneren Organe:

 

  • Asthma
  • angeborene Herzfehler